[DIY] Haarmaske gegen trockenes Haar

Es ist nun wirklich mal wieder an der Zeit mein DIY Segment zu Füttern. Passend dazu hab ich hier nun ein Rezept für eine Haarmaske die trockenem Haar wieder auf die Sprünge hilft.


Trockenes Haar kennt so ziemlich jede von uns – zumindest trockene Spitzen sind ein absoluter Abturner.

Wie schon bei meiner Peeling Reihe habe ich auch bei den handelsüblichen Haarkuren für mich festgestellt, dass der Effekt meist nur kurz anhält. Nach mehrmaliger Anwendung die Haare aber fast schon geschädigter sind als vorher. Daher bin ich generell was Haarpflege angeht nur noch im Naturkosmetik Bereich unterwegs und Pflege sonst mal mit Kokosöl oder Arganöl meine trockenen Spitzen.


Zutaten:

  • 1 Becher Naturjoghurt
  • 1 Ei
  • 1 TL Honig
  • 3 TL Pflanzenöl

In einer passenden Schüssel alle Zutaten miteinander vermengen. Bei dem Pflanzenöl könnt ihr nehmen was ihr wollt, wichtig ist nur dass das Öl pflanzlich ist. Babyöl und Co. enthalten Mineralöle und hinterlassen einen Film auf der Haarstrucktur der ein Eindringen der Pflege unmöglich macht.

TIPP: Das Öl erwärmen (nicht Kochen, nur etwa 40 Grad) und mit dem Honig vorab mischen. Durch das warme Öl, löst sich der Honig besser und lässt sich einfacher in die Masse mischen.

Danach gebt ihr die Masse auf das Haar. Wenn nur die Spitzen besonders betroffen sind, fangt ihr am besten dort an und arbeitet euch dann langsam Richtung Ansatz.
Die Haarmaske darf dann ca. 15 Minuten einwirken.

Viel länger oder gar über Nacht ist übrigens keine gute Idee, da das enthaltene Ei irgendwann fest wird und es ein echter Krampf ist getrocknetes Ei aus den Haaren zu entfernen!


Hintergründe:

Warum Naturjoghurt?

In Joghurt ist Milcheiweis enthalten was dem Haar Feuchtigkeit spendet. Naturjoghurt deßhalb, da er nicht weiter gesüßt oder andere Zutaten enthält. Für diese Maske ist nur der reine Joghurt wichtig.

Warum Ei?

Im Eidotter ist Lecithin enthalten was die Haarstrucktur schütz und sie vor dem austrocknen bewahrt. Theoretisch würde also auch nur der Dotter ausreichen – sollte also noch wer Dotter vom Eischnee schlagen übrig haben, kann man ihn für diese Maske perfekt aufbrauchen.

Warum Honig?

Ein wahrer Alleskönner. Für diese Maske relevant ist die Feuchtigkeit die der Honig spendet. Zudem pflegt er und wirkt antiseptisch und beschleunigt die Heilung – was bei gereizter Kopfhaut immer ganzz geil ist.

Warum Öl?

Am gängisten ist hier wohl Olivenöl. Es versorgt die Haare mit wichtigen Nährstoffen und legt sich um jedes einzelne Haar und schützt das Haar so vor dem austrocknen. Natürlich geht auch anderes Öl, bspw. das aktuell beliebte Kokosöl. Es hat eine ganz ähnliche Wirkung. Bei Kokosöl solltet ihr nur darauf achten das die gesamte Masse leicht warm ist, da sich das Öl sonst ganz schnell wieder verfestigt. Allerdings nicht zu warm, da sonst das Ei stockt.

Die Maske ist die perfekte Kombination für trockenes und strapaziertes Haar. Da das Ei, Joghurt und der Honig dem Haar wichtige Nährstoffe und Feuchtigkeit zuführt die dann vom Öl im Haar geschützt werden.

Hier dann mal der Vorher Nachher Vergleich

 


Fazit:

Am Anfang ist es sehr ungewohnt diese Masse aufzutragen, von der Sauerei im Bad ganz zu schweigen, es lohnt sich aber. Die Maske ist allerdings kein Wundermittel. Klar sieht man leichte Unterschiede nach der ersten Anwendung. Mein Haar beispielsweise war direkt weicher und hatte etwas mehr Glanz. Bis der Aufbau der Haarstrucktur abgeschlossen ist, dauert es allerdings ein wenig. Daher ist es umso wichtiger die Haarmaske regelmäßig anzuwenden. Ca. 1 mal die Woche sollte ausreichen um das Haar dauerhaft zu stärken.

27 Gedanken zu „[DIY] Haarmaske gegen trockenes Haar

  1. Ok der Unterschied ist wirklich massiv. Ich habe das aber auch schon bei meiner Kokosöl Kur entdeckt, dass ich die Haare wirklich geschmeidiger und seidiger werden.
    Ich sollte mal deine Haarkur ausprobieren 🙂
    Hab einen schönen Abend.
    xoxo Nessi

    1. Findest du?! Ich finde optish den Unterschied gar nicht so groß. Aber sie fühlen sich auf jeden Fall weicher an. Vor allem in meinen trockenen Spitzen.
      Teste das auch mal und sag Bescheid wie es bei dir gewirkt hat.
      Liebe Grüße,
      Tama <3

  2. hmm, da muss ich ehrlich sagen, dass mir das Gepansche zu umständlich wäre ^^ Da hau ich mir lieber eine fertige Makse aufs Haar. Obwohl ich die Idee eigentlich trotzdem ganz gut finde. Und deine Haare sehen auch echt gut aus 🙂

    Liebe Grüße
    Susanne

    1. Das kann ich durchaus verstehen. Die nächste Maske aus der Reihe ist nicht so flüssig und wird sich daher vom Auftrag kaum unterscheiden.
      Liebe Grüße zurück,
      Tama <3

  3. Die Haare haben auf jeden Fall einen wunderbaren Glanz! Das Ei und Honig gut sind, wußte ich bereits, aber diese Rezeptur kannte ich noch nicht. Ich mache hin und wieder eine Spülung mit Apfelessig in lauwarmen Wasser. Das bringt die Haare auch schön zum glänzen, macht sie geschmeidig und der Essig-Geruch verflüchtigt sich auch recht schnell wieder 😉

    GLG, Tina von http://www.tinainthemiddle.com

    1. Danke dir.
      Die Spülung mit Apfelessig und Wasser kenn ich auch und hab sie auch ne Weile gemacht – nach dem normalen Haare waschen. Wurd mir auf Dauer dann aber zu anstrengend. Hätte aber selbst nicht gedacht dass der Geruch so schnell verfliegt. Hab aber auch schon öfter gelesen man soll die Haare erst mit Natron waschen und danach mit Apfelessig. Angebliches Wundermittel – werd ich wohl auch noch mal testen müssen ^^
      Liebe Grüße zurück,
      Tama <3

  4. Was ein Interessantes Rezept 😀
    Ich habe nur mal gehört, dass man seine Haare mal mit Bier waschen soll… finde ich aber deinen Vorschlag dann doch angenehmer 😀

    1. Danke dir Aise. Das hab ich auch schon gehört. Ohne auswaschen. Kann mir das gar nicht vorstellen. Alleine schon wenn man auf ner Party mal nen Tropfen Bier abbekommt, riecht man das ja ewig.
      Liebe Grüße,
      Tama <3

  5. Oha, ich weiß ja nicht wie deine Haare vorher glänzten, aber auf den Fotos sieht man ja richtig den Glanz! Sie sehen auch richtig weich aus! Ich hab mir bisher nie eine Haarmaske selber gemacht, ab und zu schmiere ich mir nur Kokosöl in die Haare, und solche Haarkuren aus Tuben oder Tiegel verwende ich auch. Dein Ergebnis find ich schon sehr toll, auch wenn du extra nochmal erwähnst dass die Maske kein Wundermittel ist. Wenn ich dadurch auch so einen Glanz bekommen – yessss! Wär nice 😀

    Liebe Grüße,
    Tamara | brunettemanners.at

    1. Hab extra die Vorher Nachher Bilder reingestellt 🙂
      Kokosöl hab ich auch getestet, aber das geht für meinen Geschmack pur einfach zu schwer aus den Haaren. Da muss ich 2-3 Mal Waschen bis sie getrocknet nicht mehr fettig sind.
      Liebe Grüße zurück,
      Tama <3

  6. Das hört sich echt nach einer super Maske an! Auf den Vorher-Nachher Bildern sieht man auch wirklich einen Unterschied – deine Haare glänzen danach viel mehr 🙂

    Liebe Grüße, Caro <3

    1. Danke dir Caro,
      Freut mich dass dir mein Rezept gefällt. Vielleicht testest du sie ja mal selbst und berichtest mir davon 🙂
      Liebe Grüße,
      Tama<3

  7. Das klingt auf jeden Fall gut =) ich habe allerdings noch einige „fertige“ Haarmasken und solche Sachen im Schrank stehen, die will ich erstmal aufbrauchen bevor ich mir irgendwas selber bastel. Aber eine coole Sache =)

    1. Danke dir.
      Ich hab aktuell auch noch eine von…ähm…Alverde glaub ich, Zuhause rum stehen, aber die bringt bei mir effektiv gar nichts, deshalb konnt ichs nicht abwarten.
      Würd mich freuen wenn du von deinem selbstversuch berichtest 😀
      Liebe Grüße,
      Tama <3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.